Aloe vera – das feuchtigkeitsspendende Multitalent
Lesezeit ca. 5 min

Schon Cleopatra und Nofretete nutzten das wohltuende Gel der Aloe vera zur Pflege ihrer Haut. Die Heilpflanze, die ursprünglich von der arabischen Halbinsel stammt und mit wenig Wasser auskommt, enthält Bestandteile, die der Haut guttun.

Heilende Inhaltsstoffe

Bis heute haben Forscher mindestens 160 Inhaltsstoffe in den Blättern der Aloe vera gefunden. Im Innern des dickfleischigen Blattes verbirgt sich ein Gel; es enthält die Mineralstoffe Eisen, Calcium, Magnesium, Mangan, Selen und Zink sowie die Vitamine B1, B2, B6, B12, C, E und das Provitamin A. Zudem finden sich im Gel Spurenelemente wie Chrom, Kalium, Kupfer und Natrium, entzündungshemmende Mono- und Polysaccharide, Aminosäuren und Enzyme.

Für die heilende Wirkung der Aloe vera, die eine Sukkulente ist und auch Wüstenlilie genannt wird, ist aber nicht ein einzelner Stoff verantwortlich. Die heilende Wirkung der Aloe vera entsteht durch die synergetische Wirkung aller kostbaren Inhaltsstoffe.

Eine Wohltat für die Haut

Das Gel der Aloe vera wirkt antiseptisch und antibakteriell. Es beruhigt bei Juckreiz und lindert Sonnenbrand. Aber auch als Beauty-Helfer hat sich das pflanzliche Gel bewährt.

Es versorgt die Haut nicht nur mit wichtigen Nährstoffen, sondern auch mit Feuchtigkeit. Das Gel bildet auf der Haut einen schützenden Feuchtigkeitsfilm und macht sie glatter. Es dringt etwa viermal schneller in die Haut ein als Wasser und gelangt durch alle Hautschichten bis ins subkutane Gewebe.

Aloe-vera-Gel selbst herstellen

Heute sind viele Aloe-vera-Produkte zur Schönheitspflege im Handel erhältlich. Wer aber wirklich nur reines Aloe-vera-Gel verwenden will, kann dieses ganz einfach aus einem Blatt gewinnen. Am besten eignen sich frische, biologisch angebaute Blätter, die mindestens vier Jahre alt sind. Unter der Haut des Blattes befindet sich das wertvolle farblose Gel.

shutterstock_1911775915

Mit einem scharfen Messer schneidet man die Basis des gewaschenen Blattes ab, entfernt die Spitzen der Blattränder und die Schale, wäscht das Gel mit reichlich Wasser, um das bittere Aloin zu entfernen und schneidet es in kleine Stücke. Diese kann man pürieren und mit etwas Zitronensaft oder ein paar Tropfen Grapefruit-Kernöl haltbar machen. Das Gel lässt sich in einem dunklen Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren.

Als Alternative kann man das ungeschälte Blatt in der Mitte auseinanderschneiden und das Gel direkt auf die Haut oder die Kopfhaut auftragen. Nicht verwendete Blattresten sind bei Zimmertemperatur haltbar. Die Schnittstelle verschliesst sich übrigens von selbst. Aloe-vera-Blätter lassen sich aber auch tiefkühlen.

Erfrischender Alleskönner

Im Folgenden stellen wir Ihnen vier Anwendungsmöglichkeiten vor:

Tägliche Hautpflege

Aloe-vera-Gel kann man im Verhältnis eins zu zwei mit einer Tagescreme vermischen. Dadurch zieht die Creme sehr schnell bis tief in die Haut ein und versorgt diese lange mit Feuchtigkeit. Das Gel lässt sich aber auch mit einer Bodylotion vermischen. Wenn man der Mischung etwas Vitamin E beifügt, das in Apotheken und Drogerien erhältlich ist, wird die Lotion nicht ranzig.

Rasur

Aloe vera eignet sich zur Rasur oder als Peeling. Für die Rasur reibt man die Haut mit der gelhaltigen Seite eines aufgetrennten Aloe-vera-Blattes oder mit dem pürierten Gel ein. Das versorgt die Haut während der Rasur mit Feuchtigkeit. Das Peeling kann man auch direkt nach der Rasur durchführen.

Peeling

Für ein Peeling gibt man dem Gel zum Beispiel etwas braunen Zucker bei und massiert die Gesichtshaut oder den Körper sanft damit ein. Am besten lässt man das Peeling so lange auf der Haut, bis es eingezogen ist. Danach wäscht man es mit warmem Wasser ab. Ein hausgemachtes Aloe-vera-Scrub nährt die Haut und macht sie weich.

Trockene Füsse

Aloe vera hilft auch bei Füssen, die zu Trockenheit und Schrunden neigen. Für eine Fusspackung mischt man je eine Vierteltasse Hafermehl, Maizena und Bodylotion mit zwei Esslöffeln Aloe-vera-Gel. Die Packung sollte zehn Minuten einwirken, bis sie eingezogen ist. Danach wäscht man die Füsse mit warmem Wasser.