Gesichtstraining für positive Effekte
Lesezeit ca. 4 min

Aktives Gesichtsmuskeltraining ist effektiv, mimische Falten können dadurch verringert oder geglättet werden. Heute weiss man, dass Gesichtsmuskeltraining mehr ist als nur Schönheitsgymnastik. Es hat auch viel mit Entspannung zu tun, über das Gesicht kann sich der ganze Körper entspannen.

Vernachlässigte Gesichtsmuskulatur

Während die Bauchmuskeln im Fitnessstudio gestählt und die Beinmuskulatur beim Laufen trainiert werden, erfahren die Gesichtsmuskeln keine spezielle Pflege. Sie sind einfach nur da. Doch die Gesichtsmuskeln erfüllen verschiedene Funktionen: Sie ziehen den Mund zum Lächeln auseinander, bewegen den Kiefer zum Kauen von Speisen und runzeln die Stirn. Schon allein an einem einzigen Anheben der Augenbraue sind mehrere Muskeln beteiligt. Von den insgesamt 57 Gesichtsmuskeln aber nutzt der Mensch die meisten davon nur wenig. Dadurch bauen sich mit den Jahren Knochen, Muskeln, Fettgewebe und feuchtigkeitsspendende Substanzen wie Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure ab.

Verjüngung durch Kräftigung

Durch eine regelmässige und gezielte Kräftigung der Gesichtsmuskulatur wird das Bindegewebe unter der Haut animiert, reaktiviert und gestrafft. Muskeln können so neu aufgebaut und gekräftigt werden. Gesichtsyoga wird nicht grundlos auch als Gesichtsmuskeltraining verstanden, denn die Gesichts­muskulatur wächst tatsächlich. Verliert die Haut im Alter an Unterhautfett und entstehen dadurch Falten, so können die trainierten Muskeln dieses verlorene Unterhautfett ersetzen. Dadurch sieht das Gesicht wieder viel praller aus und Falten können durch dieses natürliche Aufpolstern deutlich reduziert werden. Solch ein Gesichtsmuskeltraining bewirkt ausserdem, dass mehr Sauerstoff in die Hautzellen gelangen kann. Dies regt die Regeneration der Haut an, was nebenbei auch gleich noch das Hautbild verbessert.

Gesagt wird, dass dadurch eine Verjüngung von fünf bis zu sieben Jahren erreicht werden kann; deshalb: ohne Fleiss kein Preis! Die teuerste Creme der Welt nützt nichts, wenn die unter der Gesichtshaut liegenden Muskeln gleichzeitig abgebaut werden und erschlaffen.

Tägliches Training in jedem Alter

Für wen und für welche Gesichtspartien ist das Training geeignet? Für jedes Alter. Grundsätzlich beginnen die fünf Basisübungen für das ganze Gesicht: Stirn, Augen, Wangen, Hals und Kinn. Dann folgen Spezialübungen, beispielsweise der Unterbau von Lippen und Nase, die Bearbeitung der Nasolabialfalte sowie die Falten im Bereich der Oberlippe. Für jede Zone gibt es gezielte Übungen. Ab dem 40. Lebensjahr sind es oft bestimmte Gesichtspartien, die als Problembereich gelten. Dafür gibt es individuell ausgesuchte notwendige Übungen. Im Internet findet man viele Vorschläge; es gibt auch jede Menge Informationen zum Thema.

Wenn das Gesichtsmuskeltraining etwas bringen soll, sollte sich dieses täglich wiederholen, am besten je zehn Mal. Dazu dient ein Spiegel, um mitzuverfolgen, ob die Übungen richtig gemacht werden. Eine Übung, die sich bewährt hat: Man zieht die Lippen über die Zähne ein. Dabei wird versucht zu lächeln und gleichzeitig werden die Halsmuskeln angespannt.

Angenehmer Nebeneffekt des Ganzen

Gesichtsmuskeltraining hilft beim Stressabbau. Ist der Geist entspannt, wirkt sich das auf das Gesicht aus. Selbst Verspannungen in der Kiefermuskulatur können damit gelöst werden. Daraus resultiert nicht nur ein entspannter, viel freundlicherer Gesichtsausdruck, sondern es wird auch auffallen, dass Kopfschmerzen weniger häufig auftreten.

Bekannt ist auch: Ein attraktives Erscheinungsbild erhöht den Selbstwert, wirkt anziehend auf Mitmenschen und bietet Vorteile in allen Lebensbereichen. Hier handelt es sich um weltweite Erkenntnisse aus der Attraktivitätsforschung, die sich im Alltag immer wieder bestätigen.

Gesichtstraining für positive Effekte

Schön ohne Botox

Bemerkenswert sind also diese Fakten: Das Gesichtsmuskeltraining lässt den Teint neu erstrahlen; Gesicht, Hals, Dekolleté werden auf natürliche Weise gestrafft und ermöglichen es, ein individuelles Verjüngungsprogramm in die eigenen Hände zu nehmen. Bereits nach dem ersten intensiven Training wird die Durchblutung der Haut stark angeregt und das Gesicht wirkt frisch und erholt. Mit dem Training wird erreicht, dass die Muskeln gezielt aufgebaut und aktiviert werden, was dem Gesicht wieder mehr Volumen und Ausstrahlung verleiht. Und das ohne Operationen und Spritzen.

Deshalb: Gesichtsmuskulatur trainieren oder anders gesagt: Schön ohne Botox – weil es auch anders geht!