01. September 2023

Warum Früherkennung bei Hautkrebs so wichtig ist

Warum Früherkennung bei Hautkrebs so wichtig ist
Lesezeit ca. 4 min

Hautkrebs ist in der Schweiz auf dem Vormarsch. Dr. Christoph Schänzle, Dermatologe an den Pallas Kliniken in Olten, erklärt, weshalb eine regelmässige Kontrolle der Muttermale empfehlenswert ist.

Herr Schänzle, warum ist das Auftragen von Sonnenschutzmittel das ganze Jahr sinnvoll?

Regelmässiges Auftragen von Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor senkt das Risiko von Hautkrebsvorstufen. Sonnenschutzmittel schützen aber auch vor vorzeitiger Hautalterung. Wer sich oft sonnt, bekommt schneller «Lederhaut», weil die Haut früher Spannkraft verliert. Tägliches eincremen ist aber kein Freipass, um beliebig lang zu sonnen. Vor allem von 11 bis 15 Uhr ist die Sonne zu meiden. Auch sollte man sich bewusst sein, dass ein Lichtschutzfaktor von 50 im Labor real meist einen Schutz von nur 25–30 bietet. Am besten trägt man den Schutz mehrmals täglich und grosszügig auf.

Durch Sonne können gutartige Muttermale zu schwarzem Hautkrebs werden. Wie wichtig ist ein Muttermal-Check?

Tatsächlich kann ein Muttermal zu einem Melanom entarten. Am häufigsten entsteht schwarzer Hautkrebs auf gesunder Haut. Deshalb ist es wichtig, die Haut am ganzen Körper regelmässig kontrollieren zu lassen. Im Muttermal-Check erkennen wir Hautveränderungen, können auffällige Muttermale vergrössert beurteilen und, wenn nötig, sofort entfernen.

«Auffällig ist ein Muttermal, wenn es asymmetrisch, die Begrenzung unregelmässig, die Farbe uneinheitlich und der Durchmesser grösser wird. Dann lohnt sich ein Check besonders.»
Dr. med. Christoph Schänzle

Welche Hautkrebsarten gibt es?

Man kennt schwarzen und weissen Hautkrebs. Der schwarze, das Melanom, bildet mit der Zeit Ableger im Körper und kann zum Tod führen. Der weisse Hautkrebs macht meist keine Metastasen und entsteht vor allem an sonnenexponierten Stellen, zum Beispiel im Gesicht. Der weisse Hautkrebs kann Strukturen wie die Nase zerstören.

An den Pallas Kliniken gibt es einen Muttermal-Check. Wie funktioniert der?

Er findet im Sprechstundenzimmer statt und dauert nur etwa 10 bis 15 Minuten. Ich frage meine Patientinnen und Patienten immer, ob sie schon einmal Hautkrebs hatten oder ihnen Muttermale auffielen. Danach kontrolliere ich den ganzen Körper, auffällige Male zusätzlich mit einer Handlupe. Ausserdem mache ich Fotos von Muttermalen, so dass ich deren Entwicklung im Verlauf der Zeit beobachten kann. Ist unsicher, ob ein Muttermal entartet ist, entferne ich es lieber und sende das Gewebe zur Untersuchung ins Labor.

Wie oft sollte man seine Muttermale kontrollieren lassen?

Ich empfehle, die Haut einmal jährlich kontrollieren zu lassen. Wer schon einmal einen schwarzen Hautkrebs gehabt hat, sollte häufiger zur Kontrolle. Auch Personen mit sehr vielen Muttermalen und immunsupprimierte Personen brauchen engmaschige Kontrollen.

Wie kann man einen Muttermal-Check bei den Pallas Kliniken buchen?

Eine Anmeldung ist per Telefon oder online möglich. Patientinnen und Patienten mit einem Hausarztmodell müssen sich hausärztlich überweisen lassen.

Die Pallas Kliniken

Die Pallas Kliniken sind ein familiengeführtes Unternehmen und wurden vor bald 30 Jahren gegründet. Heute gehören sie mit 19 Standorten zu den führenden Klinikgruppen in der Deutschschweiz. Mehr als 120 Expertinnen und Experten für Augenheilkunde, Dermatologie und ästhetische Medizin kümmern sich jährlich um über 200000 Patientinnen und Patienten. Die Pallas Kliniken bieten ein breites Spektrum modernster Behandlungsmethoden.

Lassen Sie sich beraten oder machen Sie den Muttermal-Check

Termin buchen