30. Juni 2022

Wenn der Magen brennt

Wenn der Magen brennt
Lesezeit ca. 4 min

Jeder fünfte Erwachsene kennt zumindest gelegentliches Magenbrennen. Dabei steigt Magensäure in die Speiseröhre auf und löst einen unangenehmen Schmerz aus. Jetzt ist schnelle Hilfe gefragt: So bekommen Sie die Magensäure in den Griff.

Wenn Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt, reizt sie die dortigen Schleimhäute. Dadurch entsteht ein brennender Schmerz, der von der Magengrube bis zum Brustbein oder gar in den Rachen aufsteigen kann. Solche Beschwerden werden auch als Sodbrennen bezeichnet.

Sodbrennen durch Stress, Kaffee, Alkohol …

Sie können verschiedene Ursachen haben: So fördern beispielsweise zu üppige oder zu hektisch eingenommene Speisen sowie Reizstoffe wie Kaffee oder Alkohol das Aufsteigen der Magensäure. Auch zu eng getragene Kleidung kann zu Sodbrennen führen. Ebenso gelten Stress und andere psychische Belastungen als mögliche Ursachen.

Verdauung auf Abwegen: Magensäure in der Speiseröhre

Die Magensäure ist für die Verdauung verantwortlich. Durch Bewegungen der Magenwand wird der Verdauungssaft mit der Nahrung vermengt und spaltet sie in ihre Bestandteile auf. Ein Schliessmuskel sorgt dafür, dass der saure Mageninhalt nicht in die Speiseröhre aufsteigen kann. Gelegentlich passiert aber genau das doch: Ist der Magen übermässig gefüllt, eingeengt oder durch andere Reize irritiert, kann Magensäure in die Speiseröhre gelangen. Es kommt zu Sodbrennen.

Wiederholte Reizung, saures Aufstossen

Vereinzeltes Sodbrennen ist in der Regel harmlos und schnell vorüber, kann aber auch als Folge einer Refluxerkrankung, eines Magenleidens oder einer anderen Erkrankung, beispielsweise des Zwerchfells, auftreten. Häuft sich das saure Aufstossen, wird die Speiseröhre gereizt und kann sich entzünden. Deshalb sollte vermehrtes Sodbrennen medizinisch abgeklärt werden.

Die ideale Vorsorge

Um den Magen zu schützen und einem Aufstieg der Magensäure in die Speiseröhre vorzubeugen, empfiehlt es sich, kleinere Mahlzeiten einzunehmen. Fettige, süsse und saure Speisen sollten nur in geringen Mengen verzehrt werden. Alkohol und Nikotin reizen den Magen. Auf beides sollte nach Möglichkeit verzichtet werden. Zum vorsorglichen Magenschutz gehört ausserdem die Reduktion von Stress, denn auch er kann auf den Magen schlagen.

Unterstützung für den Magen

Doch nicht immer lässt sich Sodbrennen vermeiden. Wenn es auftritt, ist schnelle Hilfe gefragt. Die Beschwerden können schon durch Aufstehen gelindert werden. Die aufrechte Körperhaltung erleichtert dem Magensaft den Rückfluss aus der Speiseröhre. Zusätzlich lässt sich Sodbrennen medikamentös behandeln.

39_Axapharm_Acido-X_Packshot

Produktetipp: Acido-X mit Pantoprazol

Zum Einsatz kommen dabei häufig Präparate mit Pantoprazol. Dieser Wirkstoff gehört zur Gruppe der Protonenpumpenhemmer und reguliert die Bildung von Magensäure. So wird der Magen vor dem «Überlaufen» bewahrt und das Magenbrennen verringert.

Die Protonenpumpen sind Eiweisse, die in der Magenschleimhaut vorkommen und benötigt werden, um die Magensäure zu produzieren. Pantoprazol hemmt diese Eiweisse und verringert die körpereigene Magensäureproduktion. Dadurch wird das Risiko für ein Aufsteigen der Säure in die Speiseröhre reduziert.

Magenbrennen? Hier erfahren Sie mehr:

axapharm.ch