Phytotherapie  – Arzneipflanzen als Wirkstoffe
Lesezeit ca. 5 min

Die Verwendung von Pflanzen als Heilmittel hat sich über Jahrtausende bewährt. Heute kann man mit modernen Untersuchungsmethoden die Wirkungsweise von Arzneipflanzen wissenschaftlich erklären und somit das traditionelle Wissen belegen.

Pflanzenheilkunde hat Tradition

Die Phytotherapie, auch bekannt als Pflanzenheilkunde, beruht auf der Verwendung von Pflanzen und pflanzlichen Wirkstoffen zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten.

Therapiemethoden, die die Anwendung von Arzneipflanzen beinhalten, haben eine lange Geschichte. Diese Methoden sind weltweit in vielen Kulturen tief verwurzelt, wie zum Beispiel TCM oder Ayurveda. In Europa sind es unter anderem die traditionelle Phytotherapie sowie die Gemmo- oder Aromatherapie.

Pflanzenheilkunde vielseitig einsetzbar

Die Anwendungsbereiche der Phytotherapie sind breit gefächert. Sie wird häufig bei der Linderung leichter bis mittelschwerer Beschwerden wie Erkältungen, Magen-Darm-Problemen, Schlafstörungen oder Stress eingesetzt.

Darüber hinaus zeigt sie vielversprechende Ergebnisse in der unterstützenden Behandlung einiger chronischer Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Beschwerden und bestimmter Krebsarten.

Sie ist aber auch stark in der Prophylaxe: Die Phytotherapie bietet einen Schutz vor Infektionskrankheiten oder verlängert die symptomfreien Intervalle bei chronisch immer wieder aufflammenden Erkrankungen.

Integratives Therapiekonzept

Die Einnahme konventioneller, synthetischer Medikamente, wie zum Beispiel Schmerzmittel, Herzmedikamente oder Antidepressiva, ist oft mit Nebenwirkungen verbunden. Bei längerer Anwendung können diese Organschäden verursachen, während pflanzliche Arzneimittel in der Regel besser vertragen werden. Es ist daher sinnvoll, die Phytotherapie in das Behandlungskonzept zu integrieren.

Je nach Situation können pflanzliche Arzneimittel allein oder in Kombination mit synthetischen Arzneimitteln eingesetzt werden. Auch bei der Erforschung neuer Medikamente spielt die Phytotherapie eine wichtige Rolle.

«Zahlreiche moderne Arzneimittel wurden ursprünglich aus pflanzlichen Wirkstoffen abgeleitet oder basieren auf diesen. Durch die Förderung der Phytotherapie können wir das Wissen über die medizinischen Eigenschaften von Pflanzen nicht nur bewahren und weitergeben, sondern auch vertiefen und möglicherweise neue Behandlungsoptionen für verschiedene Krankheiten entdecken.»

Heilpflanzen – nachhaltig und umweltschonend

Im Vergleich zur Herstellung von synthetischen Medikamenten sind der Anbau und die Verarbeitung von Arzneipflanzen oft umweltfreundlicher und nachhaltiger: Die Herstellung pflanzlicher Arzneimittel findet mehrheitlich im Inland statt. Dadurch sinkt die Anfälligkeit für Lieferengpässe im Ausland. Und die Transportwege sind deutlich kürzer.

Schon lange empfiehlt die WHO in Ländern, die keinen oder einen nur unzureichenden Zugang zu moderner Medizin haben, den Einsatz traditioneller, pflanzenbasierter Methoden. Gerade vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung, der Energiekrise, zunehmender Umweltbelastungen sowie von Lieferengpässen bei Medikamenten sollten sich auch die Länder mit einem gut ausgebauten Gesundheitssystem auf die Phytotherapie als eine Art Basismedizin zurückbesinnen.

Phytotherapie  – Arzneipflanzen als Wirkstoffe

Förderung und Ausbildung

«In den Hochschulen in der Schweiz ist die Lehre und Forschung zu Arzneipflanzen trotz der steigenden Nachfrage seitens der Patientinnen und Patienten zu einem Randthema geworden.»

So wurden in den letzten Jahren Lehrstühle abgeschafft oder mit anderen Themen besetzt. Auch wurde das Angebot von entsprechenden Lehrveranstaltungen deutlich reduziert. Leider ist die Phytotherapie selbst bei vielen Ärztegesellschaften und bei den Gesundheitsbehörden wenig etabliert.

Hier engagiert sich die Schweizerische Medizinische Gesellschaft für Phytotherapie (SMGP) seit 30 Jahren, damit der Phytotherapie ein angemessener Platz im Medizinsystem eingeräumt wird. Dazu gehört vor allem, die Förderung der Ausbildung von Medizinalpersonen in diesem Bereich. Die SMGP bietet daher eine Phytotherapie-Ausbildung für Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker an.

So findet man auf der Website der SMGP eine Liste der Medizinalpersonen, die den Fähigkeitsausweis besitzen. Zudem gibt es eine Liste von Apotheken – die sogenannten SMGP Phyto-Referenzapotheken – die sich auf Phytotherapie spezialisiert haben und über ein breites phytotherapeutisches Sortiment verfügen.

Fachtagung für Medizinalpersonen und Interessierte

Thema: «Phytotherapie für Mensch, Tier und Umwelt – zeitlos und nachhaltig»

16. November 2023, Kongresszentrum Trafo Baden

Weitere Informationen

Finden Sie die passende Fachperson für pflanzliche Arzneimittel in Ihrer Nähe:

Die SMGP-Phyto-Referenzapotheken