Stärkungsmittel mit langer Tradition
Lesezeit ca. 4 min

Wild wachsender Ginseng wurde vor über 4000 Jahren in Ostasien entdeckt und zunächst als Nahrungsmittel genutzt. Nach und nach wurden sich die Menschen in Korea und China der medizinischen Eigenschaften der bizarr geformten Wurzel bewusst, die man in der Fachsprache Panax ginseng nennt.

PUBLIREPORTAGE

Die Schamanen in Korea nutzten Ginseng in ihren Ritualen, um von den Göttern Schutz für die Schwachen und die Kranken zu erbitten. Lange war Ginseng nur selten in der Natur zu finden und deshalb sehr teuer, weshalb man ihn als besonders kostbares Opfer den Göttern darbot. Erstmals schriftlich erwähnt wurde die Wurzel im Jahr 40 vor Christus. Heute wird die Wurzel weltweit kultiviert.

Der Name Ginseng bedeutet Menschenwurzel, weil die Wurzel einem kleinen Männlein ähnelt.

In der östlichen Medizin wird Ginseng für zahlreiche Beschwerden eingesetzt. Die Wurzel soll besonders auf die geistige Leistungsfähigkeit einen positiven Effekt haben. Das Wissen rund um die Ginsengwurzel wurde in Korea von Generation zu Generation weitergegeben.

30 verschiedene Ginsenoside

In der Wurzel von Panax ginseng sind bestimmte Triterpensaponine die wirksamen Bestandteile, die ausschliesslich in der Gattung Panax vorkommen und Ginsenoside genannt werden. Bisher sind mehr als 30 verschiedene Ginsenoside identifiziert. Daneben enthält Ginseng auch ätherische Öle und weitere Inhaltsstoffe wie Peptidoglykane in kleineren Mengen.

Für medizinische Anwendungen werden getrocknete Wurzeln oder Ginsengtee verwendet. Allerdings können Wirkstoffgehalt und Dosierung beim Tee stark variieren. Deshalb ist die Anwendung standardisierter Extrakte empfehlenswert, zum Beispiel in Form von Kapseln. Dies ermöglicht eine konstante Dosierung von gleichbleibender Qualität.

Für Arzneimittel und standardisierte Extrakte wird hauptsächlich der weisse Ginseng verwendet, also die geschälte und getrocknete Ginsengwurzel.

Daneben ist im Handel auch roter Ginseng erhältlich, der seine Farbe durch eine Behandlung mit Wasserdampf bekommt. Durch die Hitzebehandlung sinkt jedoch der Gehalt an Wirkstoffen.

Schwäche, Erschöpfung, Müdigkeit, Konzentrationsmangel, Rekonvaleszenz

In der Schweiz bietet die Max Zeller Söhne AG unter dem Markennamen ginsana® ein Ginseng-Präparat an, das zur körperlichen und geistigen Leistungssteigerung bei Schwäche- und Erschöpfungszuständen, Müdigkeit und Konzentrationsmangel sowie in der Rekonvaleszenz eingesetzt werden kann.

Produktfoto der ginsana-Produktreihe

ginsana Kapseln enthalten den Trockenextrakt G115® mit einem standardisierten Gehalt von vier Prozent Ginsenosiden. Das Arzneimittel ist in drei galenischen Darreichungsformen erhältlich: Als Hartkapsel und als Tonic mit Kirscharoma ist ginsana ab zwölf Jahren zugelassen, das Tonic mit Alkohol ab 18 Jahren. ginsana ist in Apotheken und Drogerien rezeptfrei erhältlich.

Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage.
Max Zeller Söhne AG, 8590 Romanshorn

Erfahren Sie mehr über die stärkenden Ginseng-Produkte:

ginsana.ch